Blogger Kooperationen Thema auf Minnja

Blogger-Kooperationen & der Wert

Heute geht es um Blogger-Kooperationen. Von den meisten Kooperationsanfragen bin ich in letzter Zeit ziemlich genervt. Ich weiß nicht, was gerade los ist und ob es vielleicht nur mir so geht!? Jedenfalls sind 85% der aktuellen Firmenanfragen, die ich bekomme, für die Mülltonne. Ich lösche täglich (!) mindestens 20 E-Mails, weil ich einfach nicht weiß, was diese Anfrage, dieses Angebot, diese Pressemitteilung oder whatever denn nun soll (und vor allem, was sie mir oder meinem Blog bringen soll). Gut, die Pressemitteilungen wandern eh ganz schnell in den Papierkorb. In den seltensten Fällen entdecke ich dabei ein Produkt, das mich doch nach einer Zusammenarbeit fragen lässt. Das ist in 5 Jahren 7x passiert. Eine hohe Anzahl an Anfragen an Barter-Koops (PR-Samples gegen Posts ohne Honorar) sind dabei. Seitdem ich bei meiner Bloggeragentur unter Vertrag bin, lehne ich eigentlich jede Barter-Koop ab (ausgenommen sind Reisen sowie Produkte, die absolut mich wiederspiegeln – also ca. 2% aller Anfragen). Anfangs war ich skeptisch gegenüber dieser Entscheidung, doch in der Zwischenzeit bin ich sehr froh darüber. Warum? Ich gehe wieder frei shoppen und ich fühle mich euch gegenüber noch authentischer. Lieber schreibe ich 3 Posts ohne gesponserte Produkte, als dass ich 3 Posts schreibe mit Bling-Bing, schaut mal da: Werbung, bzw. Product-Placemnt und natürlich alles nur hauchzart gekennzeichnet.

Blogger Kooperationen Thema auf Minnja
Blogger Kooperationen Thema auf Minnja

Macht euch rar und wertvoll

Natürlich hätte ich zu den oben angesprochenen 3 Produkten stehen können, doch will ich weniger unnötigen Kommerz. Zugegeben, das ist nicht ganz easy in der Lifestyleblog-Branche. Denn wenn ich die Brands meiner selbst gekauften Produkte erwähne, ist es ja auch eine Art von Werbung. Jedoch sind das Pieces, die ich liebe. Wie auch immer, jede Brand-Verlinkung ist irgendwie Werbung, ob Barter oder gegen Honorar. Barter-Koops bringen in der Regel nur kostenlose (!) Werbung für das Produkt, ob man da mitmachen möchte, sollte gut überlegt sein. Doch umso mehr ärgern mich die aktuellen Anfragen. Beispiel: Ob man mir eine Essensbox senden darf? Ob ich mir was schickes aus dem in China ansässigen Onlineshop aussuchen möchte? Zugegeben, diese Mails sind nichts neues. Doch das Ausmaß dieser Art von Anfragen ist aktuell enorm und es sind immer mehr dt. Agenturen dabei, was schade ist. Ich bin einfach nur noch angenervt! Soll der Trainee, der ja meistens die Barter-Anfrage übernimmt, doch versuchen seine Miete das nächste Mal mit Produkten zu begleichen. Ich bin gespannt auf die Antwort. Schade finde ich es, wenn ich ab & zu mitbekomme, wie viele Blogger doch umsonst ihre Leistung erbringen, um das Produkt zu bekommen. Dies ist nicht ganz ungefährlich, denn jede funktionierende Barter-Kooperation schadet uns Bloggern und unserer Selbstständigkeit. Solange diese Produkt-Koops ohne Honorar funktionieren, wird kein Umdenken erfolgen und das spüren leider ebenfalls die Berufsblogger. Warum gehen manche so unter ihren Wert und hauen so viele Barter-Instagram-Posts raus, dass einem schwindelig wird? Macht euch für sowas rar, sagt nein und es wird sich wortwörtlich auszahlen! Glaubt mir.

Oft ist viel mehr drin

In der Zwischenzeit lernte ich viele Agentur-Leute kennen. Zu manchen habe ich eine Freundschaft aufgebaut. Natürlich bekommt man so auch die andere Seite mit. Manche Agenturen haben für uns Blogger nur ein geringes Budget und um so weniger der Blog für die Kampagne relevant (Qualität des Blogs, Zielgruppe, Follower, ..) ist, um sie niedriger wird es. Dann gibt es Agenturen, die nur rein auf Barter-Basis arbeiten. Andere wiederum haben gleich von Anfang an ein faires Budget für Blogger-Kampagnen aushandeln können und wollen dies in passende Influencer investieren. Doch ich werde nie vergessen, wie ich erzählt bekam, dass ein passender Blogger für die Zusammenarbeit nur 100 Euro wollte, während die Agentur, auf Grund der Relevanz, bis zu 500 Euro für diesen Blog in petto hatte. Natürlich bekam der Blogger für seine Arbeit nur die gewünschten 100 Euro und aufgrund solcher Erfahrungen veranschlagen die Agenturen in Zukunft für uns Blogger sicherlich nicht mehr Geld.

Blogger Kooperationen Thema auf Minnja

Blogger Kooperationen und Authentizität, Kritik

Mein Blog ist ein Platz für die schönen Dinge in meinem Leben und damit ein äußerst wertvoller Platz, den ich mit euch allen teile. Daher ist Kritik für mich immer ein schwieriger Balanceakt. Gemecker wird niemals im Fokus von Minnja liegen und ich habe nicht vor, hier irgendetwas abzuwerten oder nieder zu machen. Dafür steht mein Blog einfach nicht. Doch ich finde es gut, euch wissen zu lassen, dass ich zu 70% der Kooperationsangebote NEIN sage. Bitte denkt darüber nach, dass Barter-Koops unter Umständen unserem Beruf schaden können. Natürlich verlinke ich euch meist meine Sachen. Denn tue ich das nicht, fragt ihr nach, was ich auch verstehe. So funktionieren Lifestyleblogs eben. Doch das sind kaum noch Barter-Produkte und jeder Post mit bezahlter Werbebotschaft enthält auch eine Kennzeichnung. 2017 habe ich bezüglich Blogger-Kooperationen eins gelernt: So gut wie jedes Nein zahlt sich aus und Kommerz vergrault die Follower sowie hochwertige Koop-Partner, die nicht dazwischen versinken möchten und eure Zusammenarbeit angemessen wertschätzen.

Blogger Kooperationen Thema auf Minnja

My Look:
Oberteil-Colloseum|Shopper-Liu Jo|Jeans-Versace (Vintage)

12 comments

  1. Saskia

    Das Thema mit den Kooperationen ist unglaublich schwierig. Wer damit seinen Lebensunterhalt gar nicht verdienen möchte, dem ist es eventuell einfach ziemlich egal, ob sich damit Geld machen lassen würde. Auf der anderen Seite wissen viele Blogger, wie in deinem Beispiel, tatsächlich gar nicht was sie eigentlich Wert sein könnten.

    Antworten

    1. Minnja

      Bei letzterem müsste es einfach mehr Transparenz in der Branche geben.

      Antworten

  2. Neri von Lebenslaunen

    Sehr wichtig und sehr hilfreich. Danke dafür!

    Neri

    Antworten

    1. Minnja

      Gerne <3

      Antworten

  3. Sara

    Sehr interessanter und ehrlicher Post! Und nein, Du bist nicht die Einzige, der diese unsäglichen Massenmails und Barter-Deals negativ auffallen. Ich vertrete da dieselbe Meinung wie Du und lehne die meisten dieser Barter-Anfragen ab. Größte Frechheit die ich mal erlebt habe war eine noch unbekannte Beautymarke die im Gegenwert für eine 25 EUR Gesichtsmaske einen Blogpost und jegliche Social Media Posts verlangte und ich meine verlangte! Das Produkt mal unverbindlich zu zu schicken und sich mit einer Nennung in Favoriten oder bei Instagram zufrieden zu geben, Fehlanzeige. Das Problem ist natürlich, wie Du schon sagst, dass viele Blogger da immer noch mitmachen und daher werden auch die Erwartungen und Anfragen immer dreister.

    Ich habe inzwischen auch gelernt und kenne es natürlich von der andere Seite, der Agenturseite, dass man mit Marken/Unternehmen, die Influencer Relations ernsthaft betreiben und verstanden haben, auch faire Honorare aushandeln kann. Und genau darauf sollte man setzen, denn ich finde, beide Seiten sollten fair für ihre Arbeit entlohnt werden!

    So, das ist jetzt ein wenig ausgeufert. ;-) Aber muss eben auch mal gesagt werden!
    Liebe Grüße
    Sara | missesviolet

    Antworten

    1. Minnja

      Sehr gut! Ich danke für deine ausführliche Meinung, liebe Sara. Liebst Claudia

      Antworten

  4. Gabriele - Gabriele immerschön

    Hallo liebe Minnja,
    absolut! Mich befremden diese Ausuferungen ebenfalls. Und gerade Neu-Blogger, wie ich auch, fallen gehäuft auf diese Masche rein. Hier muss man sich selber immer wieder hinterfragen: Was und wen möchte ich mit meinem Blog wirklich erreichen? Meine eiserne Regel- ich bleibe mir treu!
    Lieben Dank für Deine unterstützenden Worte
    Gabriele

    Antworten

    1. Minnja

      Sehr gerne <3

      Antworten

  5. Danie

    Toller Beitrag!

    Ich hab auch viele Anfragen, und wenn dann die Honorarfage kommt, meldet sich niemand mehr wenn der Betrag über 20/30€ liegt …

    Ich werd mir deine Worte auch zu Herzen nehmen und nicht mehr jede Kooperation ergreifen um meinen neu erstellten Blog zu „pushen“ …. Vielen dank!

    Antworten

    1. Minnja

      20 – 30 ist selbst für einen neuen noch kleineren nicht gut. Deine Einstellung ist toll:)

      Antworten

  6. Simone

    Sehr ehrlicher Post, vielen Dank. Ich finde es ist wichtig, authentisch zu sein und nicht ein Angebot annehmen weil es eben ein Angebot ist. Man sollte sich überlegen ob es zu dem Blog passt. Die Leser merken schnell ob man es ehrlich meint oder nicht. Liebste Grüsse aus Zürich

    xx Simone
    http://www.littleglitterybox.com

    Antworten

    1. Minnja

      GsD sind die meisten Leser nicht dumm. Liebe Grüße <3

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.