Clermont-Ferrand

Frankreich: Erster Tag in Clermont-Ferrand

Heute beginnt mein Reisetagebuch, in dem ich euch von meinen Erlebnissen in Frankreich erzähle. Im September war ich mit meinem Freund in dem wunderschönen Land unterwegs. Wir besuchten viele Städte und besonders unter dem Schwerpunkt „Kunst & Design“ werde ich euch die französischen Citys Clermont-Ferrand, Saint-Etienne und Dijon vorstellen. In jeder dieser Städte verbrachten wir knapp 3 Tage. Gestartet hat unsere Reise in Paris, dort hatten wir einige Zeit Aufenthalt und dann ging es weiter mit Air France nach Clermont-Ferrand. Was soll ich sagen, immer wenn ich in Frankreich bin, passiert das selbe: Mein Koffer verschwindet. Nach der Landung in Clermont-Ferrand wartete ich am Rollband vergebens auf mein Gepäck, das war nämlich in Paris geblieben, wie ich später erfuhr. Im Koffer befand sich natürlich meine Kamera, deshalb verzeiht mir, dass es mit den richtig guten Fotos erst im nächsten Beitrag losgeht. Der Koffer schaffte es etliche Stunden später dann doch noch zu mir. Naja, er wollte wohl einfach noch etwas länger die Pariser Luft schnuppern. Dabei ist die Luft anderer romantischer französischer Städte ganz und gar nicht zu verachten. Doch das wusste er eben noch nicht.

Nach einigem Hin & Her am Air-France-Schalter wegen des Koffers ging es endlich los: Willkommen in Clermont-Ferrand. Bereits während der Fahrt zu unserem wundervollen Guestroom (mehr dazu verrate ich später), war klar: In der hübschen Stadt ist Geschichte noch präsent.

Gegen Mittag kamen wir am 5 Chambres en Villean, hier erwartete uns unser Gäste-Apartment für die nächsten zwei Tage. Helles Holz, viel weiß und eine Badewanne mitten im Raum, ohne Frage ein Apartment, das optisch meinem Gusto entsprach. Zudem versüßte uns der herzliche Empfang der Inhaber unsere Ankunft. Doch obwohl ich schon seit 6 Uhr früh auf den Beinen war, mussten Ruhepause und Badewanne noch auf mich warten. Denn gleich startete unsere Stadtführung, um einen ersten Eindruck zu gewinnen.

Ein Platz zum Wohlfühlen

__-clermont-ferrand-02220

Erste Eindrücke

Clermont-Ferrand hat einen absolut bezaubernden, historischen Stadtkern. Fast alle älteren Häuser sind grau-schwarz, das rührt vom Lava-Stein, der in der Gegend zu genüge vorkommt und für den Hausbau verwendet wurde. Überhaupt liegt die Stadt direkt an einem großen Lava-Berg. Aber dazu schreibe ich euch später noch mehr. Viele gemütliche Gassen und imposante Türen von alten Gebäuden findet man in dem wundervollen Städtchen in der Auvergne, das Dank der vielen historischen Gebäude, Kirchen und Brunnen zum Träumen einlädt.

clermont-ferrand__ac
clermont-ferrand_street_window

Romanesque basilica Notre-Dame du Port

Ein Höhepunkt für Besucher der Stadt, neben der schwarzen Cathédrale Notre-Dame-de-l’Assomption, ist die Basilika Notre-Dame Du Port. Dieser wunderschöne Bau befindet sich jedoch fast eingeschlossen, teilweise verdeckt von gewöhnlichen Wohn- und Geschäftshäusern im alten Stadtviertel. Die Basilika steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes und am Jacobsweg. Das Chorhaupt gilt als eines der schönsten romanischen Bauwerke der Auvergne und hat auch mich sehr beeindruckt. Die Proportionen des Baus, welche leicht mediterran anmuten, sind harmonisch und die reiche Ornamentik ist einfach beeindruckend.

_clermont_ac7
Clermont-Ferrand

Fromagerie Nivesse

Ich denke, wirklich jeder weiß, dass Frankreich für hochwertigen und vor allem guten Käse steht. Uns freute natürlich riesig die Gelegenheit einer Käseverkostung bei Fromagerie Nivesse, 23 Place Saint-Pierre, 63000 Clermont-Ferrand. Als wir den Laden betraten, waren wir vom Angebot überwältigt und ich hatte das Gefühl, fast jede Käsesorte der Welt müsste hier zu bekommen sein. Wir nahmen draußen gemütlich vor dem Laden auf der Holzbank platz und freuten uns auf den Genuss. Als dann servierte wurde, gab es natürlich, wie es sich in Frankreich gehört, einen köstlichen Wein dazu: „Cotes d’Auvergne“.

Ich lernte zum ersten Mal, wie man Käse am besten verkostet: Man beginnt mit der mildesten Sorte und steigert sich dann langsam. Hier muss ich allerdings sagen, dass ich zu kräftige Käsesorten nicht mag und mein Intensivitäts-Level beim Roquefort erreicht ist. Wie dem auch sei, auf unserem Teller befanden sich genügend cremige und milde Sorten, die für mich pure Freude waren zu schmecken. Alle Käse, die wir probierten, waren lokal bei nahe gelegenen Bauern produziert. Wir saßen noch lange und entspannt im rustikalen Holz-Ambiente vor dem Laden, erfreuten uns am Wein, an der Stadt und einfach an der wunderbaren Tatsache, nun Frankreich sein und genießen zu dürfen. Es war köstlich und schön!

clermont-ferrand_6868
000-4

Michelin Museum

Nach der leckeren Entspannung ging es dann weiter. Der nächste Stopp ist wohl das Muss, wenn man in Clermont-Ferrand ist: Das L’Aventure Michelin Museum. Zugegeben, ich war zu anfangs nicht ganz so glücklich darüber, nun ein Reifen-Museum zu besuchen. Aber von wegen Reifen. Ja klar, es geht auch darum, doch das Museum bietet eine ganze Industriegeschichte. Es geht um die Entwicklung der Marke, Marketing, Design, Produkte, Know-How, etc. Zudem sind dort unglaubliche Fahrobjekte für den Boden sowie für die Luft- und Raumfahrt ausgestellt. (Ich sage nur: Mars-Auto.) Mein persönliches Highlight war der Reifen einer Concorde (auch wenn an solch einem Reifen ein unglaubliches Schicksal hängt, oder vielleicht auch genau darum).

Mir und meinem Freund hat das Michelin Museum richtig gut gefallen und ich habe dabei ein Stück französische Industriegeschichte gelernt. Wer hätte das gedacht, ich zuvor jedenfalls nicht. Also, wenn ihr mal in der Region seid, besucht unbedingt das Museum, denn es macht fun! Wer mutig ist, kann zum Schluss noch eine weiße, dick gefütterte Michelin-Jacke shoppen;)

Clermont - Ferrand
__-clermont-ferrand-0000

Türschönheiten in Clermont-Ferrand

In Clermont-Ferrand gibt unglaubliche Schönheiten an Türen, manche sind klassisch-imposant, andere begeistern mit besonderer Lackeriung, andere sind einfach nur wunderschöne Holztüren. Während eines Spaziergang durch die Gassen der Altstadt in Clermont-Ferrand entdeckt man so viele Eingänge, die man liebsten mitnehmen würde. Ein idealer Ort für sogenanntes Door-Spotting.

clermont-ferrand-_doors

Abendessen bei L’aoc

Nach all diesen Eindrücken ging es dann kurz zurück in unser „Chambre“, wir machten uns fertig für den Abend, denn wir hatten eine Reservierung im Restaurant L’aoc. An dem milden Spätsommerabend mitten im September (tagesüber hatten wir in Frankreich ca. 30 Grad) nahmen wir gerne draußen Platz. Die Kulisse der historischen Stadt war wunderschön und unterstrich noch einmal perfekt den abendlichen Restaurant-Besuch. Das Essen war phänomenal, anders kann ich es nicht sagen. Zur Vorspeise gab es Burrata, grandios zubereitet und als Hauptspeise Trüffel-Risotto. Das Risotto war auf den Punkt und die Trüffel so frisch und so intensiv, es war unglaublich deliziös. Das L’aoc findet ihr auf der 4 Rue des Petits Gras, 63000 Clermont-Ferrand. Unbedingt hingehen!

__-clermont-ferrand_loac

Der Beitrag ist Teil des French City Awards 2016!  Mit freundlicher Unterstützung von Atout France. 

7 comments

  1. shadownlight

    wow liebe minnja, das sind ja wundervolle eindrücke!
    liebste grüße!

    Antworten

  2. Neri

    Wunderbare Eindrücke. Ich habe mal gehört die Stadt soll hässlich sein und es rieche überall nach Gummi, wegen der Ansässigkeit von Michelin. Deine Bilder sagen das Gegenteil =)

    Neri

    Antworten

    1. Minnja

      Öh? Nun ja, ich fand sie wunderschön und der alte gr. Stadtkern war für mich ein Highlight. Sicherlich viele Gebäude sind aufgrund des Lava-Gesteins grau-schwarz. Den Gummi-Duft kann ich absolut nicht bestätigen, wir rochen nichts. Wahrscheinlich liegt alles im Auge des Betrachters. Liebst Claudia

      Antworten

  3. Christine

    Gerade diese schönen, schmalen, alten Gassen mag ich total gern. Ich muss doch noch mal mehr von Frankreich entdecken!

    Antworten

  4. Kathi

    *-* ein wunderschöner Bericht und soooo tolle Fotos!!! Die Stadt schaut wunderschön aus, diese Türen <3 Und wie lecker der Käse und dieses Trüffelrisotto ausschaut #nomnom
    Ich bin auf jeden Fall überzeugt das ihr wundervolle zwei Tage hattet!!
    Hab einen tollen Abend!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

    Antworten

  5. missesviolet

    Wow, das sieht traumhaft aus! Ich entdecke inzwischen ja Frankreich auch für mich und habe schon Metz besucht und war total begeistert. Guter Reisetipp auf jeden Fall, den ich vielleicht bald mal nutze. ;-)

    Liebe Grüße
    Sara | missesviolet

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.