Minnja

Die Zeit festhalten

Der Sommer legt eine Pause ein. Ich schaffe es kaum, meine hunderte von Urlaubsfotos zu sortieren. Meine Katzen sind plötzlich süchtig nach einer bestimmten Futtermarke. (Nein, das wird nicht hingenommen.) Mein Sonnenbrand sagt bye zu meiner Haut und ich bin langsam, aber sicher wieder blass wie eh und je. Ich habe gefühlt tausende Dinge zu tun und schaffe kaum den Anfang. Ich wollte doch endlich täglich bloggen, doch mein Tag hat nur 24 Stunden. Eigentlich bin ich müde, doch eine Einladung jagt die nächste. Ich schaffe es nicht einmal, 40% davon überhaupt wahrzunehmen. Worüber beschwere ich mich? Sind doch Oberflächlichkeiten.

Die Zeit festhalten

Während ich im Urlaub war, wollte ich die Zeit festhalten. Für einen Moment war ich frei. Jetzt bin ich es nicht. Die Zeit scheint mein Feind zu sein. Vielleicht habe ich zu viele Jobs angenommen (wobei ich davon jeden einzelnen liebe), vielleicht habe ich im Leben zu viel vor, vielleicht habe ich einfach zu viele Ideen, wie man alles noch besser machen könnte. Das klingt abenteuerlich, doch tatsächlich rede ich von täglicher Schreibtischarbeit einer Mediengestalterin und Bloggerin. Ich möchte meine Augen schließen, den Kopf frei haben und für eine kurze Weile vergessen, was ich alles tun sollte (muss). Ich möchte frei sein und die Zeit als meinen Freund haben. Das wird irgendwann so sein. Ich freue mich auf diesen Moment. Doch in den nächsten 4 Wochen werde ich meine To-Do-Liste nicht abgearbeitet bekommen. Ich werde meine Kunden-Aufträge gewissenhaft erledigen, denn es gibt nichts schöneres als die Geburtsstunde eines neues Firmendesigns, das den Kunden endlos begeistert. Eine Sternstunde in der der ganzen Hektik. Ich möchte bloggen, euch noch all die Fotos zeigen, die wir in den vergangenen Wochen shootetn und euch meine News mitteilen. Ich möchte für euch zukünftig viel, viel mehr Zeit haben. Ich will das hinbekommen. Ich brauche das Bloggen und deshalb werde ich dem bald endlich einen viel höheren Stellenwert in meinem Leben einräumen. Ein Weg, das möglich zu machen, ist in Arbeit…

_Minnja_Maze_lederjacke
_Bloggerin_minnja_1
_Minnja_Modeblog
_Minnja_Fashionblog_

Style: Lederjacke – Maze* / Tunika – Gharani Strok / Shorts – H&M / Hut – EF / Schuhe – Crocs / Sonnenbrille – Lozza*
Fotos: echromatique. *Sponsored

7 comments

  1. Ilka

    Ich finde, Deine Arbeit bewundernswert & freue mich immer, von Dir zu lesen!
    Chapeau vor vielen neuen Projekten & Tschakka, Du schaffst das!
    GLG
    Ilka :-)

  2. Jecky

    Supersüßer Look!

    XX aus Nürnberg
    Jecky
    Want Get Repeat

  3. Bella

    Ich finde die Tunika wirklich schön und die Kombination zur schmalen Shorts und Lederjacke gefällt mir sehr.

    Liebe Grüße, Bella
    http://kessebolleblog.blogspot.de

  4. Saskia

    Das Zeit-Problem kenne ich nur zu gut. Für mich persönlich habe ich noch keine gute Lösung gefunden. Dein Outfit sieht sehr schön aus.

  5. shadownlight

    ja die liebe zeit, sie rennt davon und wir haben oft vor lauter arbeit wenig davon.
    liebe gruesse!

  6. Fiona

    Das mit der Zeit kenne ich leider nur zu gut. Leider immer nicht ganz so leicht alles unter einen Hut zu bekommen. Schönes sommerliches Outfit – gefällt mir.
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

  7. Martina

    Manche Tage brauchen wirklich mehr Stunden als 24, aber zum Glück ist es nicht so. Denn sonst würden wir das zu Ruhe kommen völlig vergessen.
    Lg Martina von showtheglam.de

Comments are closed.