Minnja Bloggerin

Bilderflut und übertriebener Blogger-Perfektionismus

__minnja-02

__minnja-1

__minnja-04

__minnja-6

__minnja-7

__minnja-9

__minnja-08

__minnja-10

Bilderflut und übertriebener Blogger Perfektionismus

Dank dem Bildervolumen ist schon wieder eine Bilderflut meinerseits online und ich finde es toll. Mein 3-Bilder-Konzept stoße ich hiermit offiziell in die Tonne. Die Bilder sind unperfekt. Die Beleuchtung beim Breuninger Preview-Event La Martina, bei dem die Bilder entstanden, war gelblich und teils viel zu dunkel, deshalb die Unschärfe. Egal, was soll’s? Mir gefällt’s und deshalb gibt es ausnahmslos alle Bilder!

Gestern entstand ein entzückendes Foto von mir und meiner Katze Abbey. Sofort war ich dran und teilte das Bild mit euch auf Instagram. Schon nachdem es nur ein paar Minuten online war, hatte es einige Likes und dazu süße Kommentare von euch erhalten. Dann löschte ich es. Es passte nämlich nicht in die perfekte, weiße, cleane Welt von Instagram. Wobei mein Account dort sicherlich nicht clean und weiß ist, obwohl ich eigentlich das Pure und Weiße liebe. Ich hasse langsam diesen Perfektionismus, der dort (und auf manchen Blogs) an den Tag gelegt wird. Manche Instagramer planen in Photoshop ihre Bildabfolge Tage im voraus, damit ja alles stimmig ist. (Ein gewisser unpassender Anteil für Echtzeit-Event-Bilder wird einkalkuliert.) Sehe ich dann deren IG-Posts im Feed, wirkt alles natürlich und so spontan, dass ich nur den Kopfschütteln kann. Doch sie sind erfolgreich. Das Bild von mir und meiner kleinen Abbey kommt wieder – auf Instagram. Ich werfe allerdings jetzt nicht Photoshop oder ein ähnliches Programm an, um zu gucken wann das Bild sich optisch am besten integriert. Wisst ihr, ich finde gerade alles so anstrengend, weil in der Bloggerwelt alles so perfekt sein muss. Das perfekte Outfit, das perfekte Make-up, die „perfekte” Persönlichkeit als Blogger, perfekte Social Media Kanäle,… und täglich wird die Latte höher gelegt. Ich bin nicht perfekt. Die Welt, in der ich lebe, ist nicht perfekt. Aber ich soll so tun als sei alles easygoing, als sei es keine Arbeit, die ich zwar liebe, die mich allerdings auch manchmal an die Grenzen bringt, bis ich dann einfach nicht mehr „geben” und machen kann und deshalb Authentizität auf der Strecke bleibt. Ich habe keine Lust mehr darauf! Es wird jetzt durchgezogen, was mir gefällt und diese Bilder sind ein gutes Statement.
Ich kenne eine Bloggerin, die ich auch unheimlich gerne mag. Ich besuche und lese ihren Blog regelmäßig. Sie ist seit Jahren mit absoluter Leidenschaft dabei und inszeniert richtig gute Outfits. Zugegeben: Man könnte über das Blogdesign streiten. Aber sie kassiert täglich mehr Kommentare als ich. Doch von gewissen Blogger-Portalen wird sie abgelehnt oder erhält dort nicht den Status, der ihrem Einsatz würdig wäre. Auch wenn ihre Kleiderkombis großartigen Geschmack zeigen und ihre Texte leidenschaftlich geschrieben sind, so sind Ihre Bilder nicht hell genug und nicht gerade gerückt, die Unfeinheiten im Gesicht sind nicht ausgeleuchtet, die Blog-Sidebar ist unstimmig, etc. Kurzum: Den gewünschten, perfektionierten üblichen Bloggerlook bietet sie nicht und deshalb bleiben ihr Wege versperrt. Ich finde das traurig, denn in ihr steckt so viel Leidenschaft für die Sache. Aber gute Outfits allein reichen eben nicht, solange nicht alles drumherum auch „verschönert”, sprich „perfektioniert” ist.

Ich blogge, weil ich es liebe und ich meine Erlebnisse mit euch teilen will. K-U-M-P-E-L Thomas (Grüße an die neugierige Nachfrage) steht hinter der Kamera und wir haben noch unheimlich viele kreative Ideen, die wir für euch umsetzen wollen. Allerdings ohne durchgeplanten Perfektionismus, denn dieser ist der größte Feind der Zufriedenheit

My Look:
Tasche – Louis Vuitton / Oberteil -Zara (ähnliches hier) / Hose – Freundinnen Mitbringsel (ähnliche hier)

Fotos: Brini

14 comments

  1. Saskia

    Sehr schön geschrieben!

    Antworten

  2. Jenny

    Absolut fantastisch geschrieben!
    ich bin es auch ein bisschen Leid, mal abgesehen davon, dass mein Account alles andere als Clean und weiß ist. Meine Bilder entstehen spontan, sind nicht immer pefekt, aber meine Follower mögen sie trotzdem!
    Ehrlich gesagt wusste ich nicht mal, das man die Bilder timen kann ;)
    LG Jenny

    Antworten

  3. Sabina @Oceanblue Style

    Hier ist noch ein Kommentar: Weißt du liebe Minnja, ich habe mal zu hören bekommen auf einem Bloggerportal, ich bekäme keinen höheren Status. Auf Nachfrage gab es den Tipp, ich sollte mich bei den anderen Blogs mit höherem Status orientieren. Also. 1 bin ich der Meinung, dass sich oft noch etwas dazulernen lässt. Also guck ich, um zu überlegen, was ich davon übernehmen will.
    2. Aber bin ich Ü40 Bloggerin und habe den Blog gegründet als erwachsene Frau als Kontrast zur perfekten Welt der Modezeitschriften. Ich wäre ja nicht mehr glaubwürdig, wenn ich jetzt so abklatschmäßig daherkäme. Alles weiß macht die Blogwelt, das lass ich an mir vorbeiziehen und mach wie du mein Ding. <3 Hast du sehr schön beschrieben und deine Hose ist einfach so lässig schön, gefällt mir gut. LG Sabina | Oceanblue Style

    Antworten

  4. Gunda von Hauptsache warme Füße!

    Sehr gut! Super geschrieben.
    Schön, wenn tatsächlich die eine oder andere zur Natürlichkeit zurückkehrt. Es gibt ja offenbar seeeeehr unterschiedliche Bloggertypen – genau wie Kleider – oder Zeitungen – oder Autos. Ich mag die gut gemachten kleinen viel lieber als die Hochglanz-Vorzeige-Dekolletées – oder Hochglanzblätter – oder Luxuskarossen. :)
    VG
    Gunda

    Antworten

  5. Martina

    Hallo,

    ein toller Beitrag :-)

    Ich finde es schade, dass soviele immer nur auf das Perfekte schauen und Hauptsache die Zahlen stimmen. Spontanität und nicht das 100% perfekte sind doch viel schöner.

    Deine Fotos im Post finde ich klasse, eben weil sie sehr natürlich wirken und nicht gestellt.

    LG Martina

    Antworten

  6. Lisa

    Hallo Minnja
    das ist ein wahnsinnig toller Post ich hab jedes Wort gern gelesen. Und du hast so recht. Jetzt gerade merke ich erst was mein Problem ist. Ich lade wie du Bilder hoch und lösche sie wieder, ich hab 1 Jahr lang nichts auf meinem Blog gepostet, weil ich unzufrieden war. Vorgestern hab ich das erste mal wieder etwas geschrieben und schon fehlt mir wieder die Lust. Ich gebe mir wahnsinnig Mühe und dann sehen ich mir die Bilder und Beiträge anderer an und finde meine nichtmehr gut genug, worauf ich sie löschen will. Gestern hab ich mein erstes youtube Video hochgeladen, was ein wahnsinnig großer Schritt für mich war, und nachdem ich mir das Video, was mich einige Stunden Zeit gekostet hat, nochmal angesehen habe, ist mir wieder die Lust vergangen. Es ist nicht hell genug und ich sitze vor keiner weißen Wand. Du hast recht man sollte sein eigenes Ding machen, aber es ist so schwer Beachtung zu finden wenn man vor einem bunten hintergrund sitzt anstatt vor einer weißen Wand.

    Antworten

  7. Rina

    Sehr wahre Worte – ich frage mich manchmal, warum Account oder Blog XY so erfolgreich ist, aber bei genauerem Hinsehen wird klar, dass das gezeigt wird, was gerade so beliebt ist. Ich möchte mich davon nicht freisprechen und finde die cleanen weißen Accounts auch wirklich hübsch inszeniert. Aber dennoch möchte ich dem nicht auf Teufel komm raus entsprechen.

    Liebste Grüße,
    Rina von Adeline und Gustav

    Antworten

  8. Patricia Sophie Petit

    Ein super spannendes Thema, das du da aufgreifst. Das Blogger wegen einem normalen und nicht durchdesignten und perfektionierten Design nicht so anerkannt werden schockiert mich echt. Noch unglaublicher finde ich allerdings dass sich jemand tatsächlich die Zeit nimmt auf Photoshop instasnaps vorzuplanen. Das hat mich echt vom Hocker gehauen. Ich bin Ästhetikerin und lebe und arbeite für Design und das harmonische Bild weswegen ich selbst auch versuche meinen Instagram feed recht harmonisch zu gestalten. Aber nur weiß und nur clean, das bin ich nicht – ich bin eher still, von der Priese etwas, ein bisschen schwarz ein bisschen Zeug und eine überdosis pink und überladenes .. ein super spannender Artikel.

    Bisous aus Berlin

    Antworten

  9. Limettchen

    Hallo,

    Danke für diesen tollen Artikel! Ich bin der gleichen Meinung wie du. Mittlerweile bin ich von der immer gleichen (weißen) Optik auf manchen Blogs genervt! Ich steh auf Farbe! Und auf Unperfektionismus!
    Keiner kann mir erzählen, dass sein Leben so perfekt und sauber ist, wie es manchmal präsentiert wird.

    Klar, will man gute Bilder machen. Aber ab und zu gehört auch ein Outtake dazu ;) und vorallem Farbe! Und nicht nur in Pastell…

    Bei mir liegen bedingt durch meine 6 Viechis immer eine Menge Haare rum, oder Hundespielzeug, oder es ist unordentlich. Aber vorher aufräumen und saugen, bevor ich ein Bild für Instagram mache? No Way! Dann ist der Moment, den ich einfangen wollte ja schon vorbei!

    So „schön“ die BloggerWelt auch ist. Danke, ich verzichte trotzallem auf einen super Gold-Status, wenn ich dafür nicht mehr spontan und ICH sein kann…

    Glg

    Limettchen von http://www.limettengruen.de

    Antworten

  10. Nicole

    Toller post und tolle Bilder! Erst heute wieder bin ich verzweifelt. Anfangs fand ich meine aufgenommenen Fotos gut, doch dann kamen schon die Zweifel. Nicht perfekt genug. Ich ertappe mich oft bei der Frage wie andre das so perfekt hinbekommen und was ich falsch mache obwohl ich mich so sehr bemühe und Zeit reinstecke. Aber man muss auch zugeben dass die breite Masse wohl lieber perfekte Fotos ansieht, es wirkt einfach und macht was her. Natürlich sind spontane Bilder auch toll aber in mir steckt leider auch ein kleiner Perfektionist, der mich oft zum verzweifeln bringt …

    Antworten

  11. Thao

    Super Thema. Ich finde diesen Perfektionismus, vor allem auf Instagram, total langweilig. Jedes Bild sieht gleich aus und es gibt überhaupt keinen Individualismus. Das finde ich schade und deswegen bin ich auf Instagram garnicht mehr so aktiv. Einfach zu langweilig und eintönig. Auf Blogs sehe ich das eher weniger, dieses weiße, cleane, perfekte. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich eher kleinere Blogs lese.

    Antworten

  12. Sandy

    Ich erwische mich selbst oft dabei, dass ich Fotos oder Videos lösche und absolut nicht zufrieden bin. Auch ich möchte Event Fotos gar nicht erst auf den Blog stellen, weil diese eben nicht gut belichtet sind. Letztlich stört es aber nur mich und nicht meine Leser. Ich nehme mir deinen tollen Text zu Herzen und versuche produktiver zu sein, statt Stunden der Perfektion nachzulaufen. Denn dieser Zustand frustriert mich bereits seit einigen Monaten!

    Antworten

  13. Chichi

    Sehr guter Post! Ich persönlich wehre mich auch gegen den Perfektionismus und weiß, dass ich daher nie „groß rauskommen“ werde. Abet ich finde natürliche Bilder, echte Bilder 100 Mal schöner als den ganzen inszenierten und 10 Stunden bearbeiteten „Mist“.
    Liebst, Chichi <3

    http://urban-and-country.blogspot.de

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.