Was an Bloggern nervt (oder oft Blogger-Neulinge falsch machen)

Was an Bloggern nervt (oder auch oft Blogger-Neulinge falsch machen), damit möchte ich endlich mal klaren Tisch machen. Ich bin selber Blogger, ich mache es sicherlich nicht jedem recht und finde mich wohl oder übel selbst in einigen der Punkte wieder. Auf geht’s…

Minnja Was an Bloggern nervt
You only can do it wrong?

Was an Bloggern nervt

#Das sind ja alles Freebies
Zugegeben ab einer gewissen „Bloggröße“ kommen sie einfach und oft ungefragt, nämlich Päckchen, die Beauty-, Fashion- oder Lifestyleprodukte enthalten. Ich persönlich werde regelmäßig mit Sachen „überrascht“. Aber es gibt ja auch die Freebies, die man will und die nicht unabgesprochen ins Haus flattern. Ich meine Produkte, über die man sich Gedanken macht, weil man sie schätzt, sie in den neuen Kollektionen ohnehin entdeckte und sich darein verliebte, sie gekauft hätte, neugierig darauf war, etc. Dann fängt man auch an nachzudenken: Wie inszeniere ich den neuen Liebling auf dem Blog, wie setzte ich das begehrte Stück in Szene? Auch wenn das gute Stück dann in echt nicht so super ist, wie gedacht, man macht sich einfach mehr Mühe und das merkt der Leser. Den Leser sollte man hier nicht unterschätzen! Wenn ein Blogger über jedes ungeliebte Freebie schreibt (im worst case tut er das auch noch gezwungen positiv), empfinde ich das als äußerst nervig, denn Freude und Herz gehören zum Bloggen.

#Gefühlte 50 Bilder von einem Outfit, einer Location oder einem Produkt
Ich bin eher der sparsame Typ, wenn es um Fotos für den Blog geht. Sicherlich ist das Geschmackssache. Doch jeder gute Blogger gönnt sich heute den Luxus und schickt nur die aussagekräftigsten Bilder online. Deshalb finde ich es schade, dass besonders Blog-Neulinge sich ihren Blog damit etwas kaputt machen, dass sie auf 20 Bildern in einem Post das selbe Motiv zeigen. Bitte tut das nicht! Mich nervt es auf 20 Bildern euer neues Shampoo angucken zu müssen, da kann es noch solche Wunder am Haar vollbringen.

#Produktgallerien & Produkt-Kollagen bestehend aus Affiliate-Links
Das mag manchen Leser stören, mancher Leser empfindet es als bequeme Kaufmöglichkeit, bzw. Mehrwert. Ich habe bisher beides noch nicht ausprobiert. Grund: Bei der Produkt-Kollage finde ich die angezeigten Links einfach unschön von der Gestaltung und zu einer Produktgallerie war bisher schlichtweg zu faul, obwohl diese per Editor wohl recht flink erstellt wäre. Ich mache mir einfach zu wenig aus Affiliate-Links, sei es auf fremden Blogs oder meinem eigenen. Dennoch spiele ich mit dem Gedanken, zukünftig Produktgallerie ab und zu einzufügen. Was sagt ihr dazu? Nervig oder nicht? Oder gar ein „Besser geht’s nicht“, weil man sofort per Klick das gezeigte Teil kaufen kann?

#Keine Antwort auf Kommentare
Gut, wenn ich in einem Kommentar dem Blogger eine Frage stelle (die mir vielleicht sogar wichtig ist), ist es schon doof, keine Antwort zu erhalten, und ich finde es nicht gerade freundlich. Ich erwarte aber keinen Gegen-Kommentar, wenn ich bei anderen kommentiere. Das mache ich aus freien Stücken und ich hoffe, dass auch bei mir ohne Erwartungen kommentiert wird.
Allerdings weiß ich leider, dass in manchen Blogger-Köpfen das Gesetz „Kommentiere ich bei dir, dann auch du bei mir“ schlummert. Not so nice. Was mich betrifft, so freue ich mich immer riesig über Kommentare und ich gucke immer nach, wer da kommentiert hat. Eure Kommentare sind für mich jeden Tag ein kleines Fest.

#Sponsored Posts
Nun ja, hin und wieder schreibe ich selbst welche, denn mein Blog kostet mich auch einiges an Ausgaben. Oberstes Gebot: Sponsored Posts müssen thematisch oder von der Marke zu mir passen. Ich möchte mich nicht für Geld verbiegen und ich überlege genau, ob ich einen bezahlten Artikel annehme oder nicht.
Seltsam wird es, wenn diese Artikel auf Blogs auffallen wie ein rotes Tuch, weil der Content überhaupt nicht zum Blog passt. Kennt ihr das? Ich empfinde sowas als ziemlich nervig. Oder plötzlich „jeder“ über das selbe Thema postet, so wie letztens über die „Coca-Cola Life“, das Brausegetränk wurde ja auf diversen großen Blogs erwähnt. Diese Werbemasche war mir persönlich zu auffällig. Auf der anderen Seite bedenkt: Bloggen kostet unheimlich viel Zeit und auch Geld, manche Leben von Ihrem Blog. Also, nervig oder nicht?

#Fashionblogger tragen ja alle das Selbe
… und oft setzen sie damit wahre Trends (oder auch nicht), so könnte der Satz jedenfalls weitergehen. Sicherlich, es gibt die Trends und Looks, die ziehen sich einfach durch die Blogs. Genauso ist es auch in den Modeläden oder Zeitschriften und dagegen habe ich auch nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Ich finde es inspirierend, jeder Fashionblog spiegelt eine andere Persönlichkeit! Ein No-Go ist für mich „alte aber einst gefragte Fashionblogger-Kamellen“ viel zu spät zu zeigen, weil man diese in der Zwischenzeit ja für 20.- auf eBay kriegt. (Wenn man schon als extremer Spätzügler kauft, zeigt man es zumindest nicht online. Oder versucht sich wiederum am verfrühten Vintage-Post???). Ich habe nichts gegen Kleidung aus älteren Kollektionen, aber es wäre doch etwas strange (mal ganz abgesehen von der unpassenden Jahreszeit), wenn ich euch heute den einst so gehypten Mantel von Zara zeigen würde, ihr wisst schon, den mit Lederärmeln und aus Boucle/Wolle. Das wäre sicherlich nervig, komisch, verwirrend oder alles gleichzeitig.

Fotografie: Silvia Hagemann

30 comments

  1. Saskia

    Ein toller Post. Einfach positiv über etwas schreiben, obwohl es nicht so ist , geht gar nicht. Was einem selbst an einem Produkt stört, kann für andere ja auch wieder gut sein. Bei den Bildern bin ich ganz bei dir. So viele Bilder von der gleichen Sache braucht man wirklich nicht. Eine kleine feine Auswahl reicht auch mir. Affiliate-Links und Produktcollagen stören mich nicht. Ich finde es immer gut, wenn es direkt Links zum Nachshoppen gibt und Collagen können auch als tolle Inspirationsquelle dienen. Dagegen habe ich nichts, wenn nicht der ganze Blog nur aus Collagen besteht. Das mit dem Kommentieren ist wohl wirklich so ist mir auch schon aufgefallen. Bei den Sponsored Posts kommt es darauf an wie der Blogger ihn verpackt. Sofern nützliche Informationen enthalten sind ist doch alles gut. Auch, wenn gerade viele über das gleiche Thema bloggen. So erhalte ich gleich von mehreren die Meinung dazu oder muss ja nicht von jedem den Artikel lesen… Fashionblogger tragen die selben Sachen? Klar, manche It-Pieces haben dann relativ viele. Aber so ist es im wahren Leben auch. Ich finde es nicht schlimm, würde heute jemand einen Mantel zeigen, den man heute günstig kaufen und nächsten Winter tragen kann.

    Antworten

    1. Minnja

      Ebenfalls hast du eine gute Meinung zu diesem Thema ;) Liebst, Minnja

      Antworten

  2. Rina

    Störend empfinde ich auch zu viele Bilder, obwohl ich zugeben muss, dass ich das am Anfang auch getan habe – aber woher soll man das auch wissen. Kommt Zeit, kommt Rat würde ich mal sagen. :) Zu wenig Bilder oder nur Detailbilder, bei denen es eigentlich ums Outfit gehen soll, finde ich aber genauso daneben.
    Übrigens finde ich es auch echt anstrengend, wenn Leute kommentieren, damit man zurück kommentiert. Das ganze F4F-System ist jetzt auf einer anderen Ebene wiederzufinden. Ich kommentiere, wenn ich was zu sagen habe und erwarte auch nichts im Gegenzug. Ich merke aber total, wenn ich mal nicht so viel kommentiere, weil mir die Zeit schlicht fehlt, dass ich deutlich weniger Kommentare bekomme als sonst. Bisschen schade finde ich das schon immer.
    Danke für deinen ehrlichen Post! :)

    Liebste Grüße,
    Rina von Adeline und Gustav

    Antworten

    1. Minnja

      Liebe Rina, da kann ich dir nur zustimmen. Kommentiere ich viel, kommt auch viel an Kommis zurück. Habe ich keine Zeit über einen gewissen Zeitraum zum Kommentieren sind die Kommis hier auch mager. Leider! Liebst, Minnja

      Antworten

  3. Katharina

    Ein super cooler und anregender Beitrag! Ich finde du hast eine starke Meinung und ich stimme dir bei vielem absolut zu :)

    Liebste Grüße
    Katharina

    http://casualchic.eu/

    Antworten

    1. Minnja

      danke <3

      Antworten

  4. Sandra

    Da sind ein paar sehr wichtige Sachen dabei, die du erwähnst. Ich denke gerade mit den Freebies/Sponsored Posts hast du wirklich Recht und man sollte aufpassen, nicht einfach alles anzunehmen, was im Endeffekt nicht zu einem passt…solche Blogs schaue ich mir dann auch eher ungern an :( Ein schöner Post!

    Antworten

    1. Minnja

      Liebe Sandra, danke <3

      Antworten

  5. Isa

    Toller Post! Finde es gut das diese Dinge nochmal jemand aufzählt, weil ich viele von diesen Sachen auch echt störend bei anderen Bloggern finde und dann möchte man ja auch nicht unbedingt noch weiter auf dem Blog stöbern.
    Ich denke mal das ich am Anfang auch einige dieser Fehler begangen habe, wahrscheinlich mache ich einige Sachen davon immer noch, aber man gibt sich ja immer mehr Mühe und versucht auch das beste rauszuholen :)

    Antworten

  6. shadownlight

    danke für die ehrlichen worte. ich muss sagen, dass ich affiliate nutze, aber nicht in kollagen sondern oft in textbannern oder links.
    bilder… ich liebe fotos :) und wenn ich ein produkt von allen seiten zeigen möchte, dann wird es oft schwer die schönsten herauszufiltern :) ich hoffe mir gelingt das :)
    keine antwort auf kommentare finde ich selber schrecklich. sowas macht man einfach nicht. interaktion ist super wichtig.
    liebe sonntagsgruesse!

    Antworten

    1. Minnja

      Liebe Shadowlight, bemerkte bisher gar nicht, dass du Affiliate nutzt. Aber ich rede ja mehr von den auffälligeren Tools dafür. Danke für deine Meinung. Liebst, Minnja

      Antworten

  7. Ivonne

    Toller Beitrag meine Liebe :) Ich bin ja auch noch eine absolute Anfängerin, aber solche Tipps helfen mir, mich besser einzuordnen :)

    Antworten

    1. Minnja

      Das freut mich. Liebst, Minnja

      Antworten

  8. Mareike Sophie

    Toller Post :)
    Ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen. Vor allem finde ich nichts nerviger als Blogs die völlig von Werbung überfüllt sind. Man liest sich die Blog ja durch, weil man den Menschen dahinter und seine Meinung interessant findet. Wenn ich wissen will was die Firmen denken, kann ich mir auch gleich eine Zeitschrift voller Werbung kaufen.

    Liebste Grüße ♥ MS
    Sparkle & Sand

    Antworten

    1. Minnja

      Stimmt, dass macht ja uns Blogger aus – der Mensch hinter dem Blog, zu dem der Leser eine Beziehung aufbaut. Diese Beziehung sollte man sich nicht kaputt machen. Liebe Grüße, Minnja

      Antworten

  9. Rathana

    Ein sehr anregender Beitrag!
    Das mit den „20 Fotos“ kenn ich manchmal selbst von mir :D Mein Max-Limit liegt aktuell bei 8/9 Pics. Also meiner Meinung nach ist auch noch nicht ganz optimal, aber ich arbeite dran. ;)

    Dir noch einen schönen Start in die neue Woche.

    Sonnige Grüße,
    Rathana
    ••
    FabFashionaire

    Antworten

  10. Chiara Marandellas

    Ein Paar von den Punkten kann ich definitiv nachvollziehen. Ist immer Geschmacksache. Manche mögen viele Bilder, andere, mehr text. Toller Beitrag!

    Chiara

    http://www.culturewithcoco.com

    Antworten

  11. Sabina @Oceanblue Style

    Liebe Minnja, mal wieder ein sehr schöner Post und ich hätte mir auch gewünscht als ich mit Bloggen vor vielen Jahren anfing, so gute Anregungen zum Nachdenken zu finden. Du hast bei dir deine Mischung gefunden, dass merkt ich immer, wenn ich vorbeischaue. Vor allem die xx Bilder haben mich amüsiert, geht mir nämlich auch so. Überhaupt ist vieles leichter, wenn ich gucke, was mir an anderen Blogs gefällt und was nicht und dann das für mich Passende daraus bastele. Alles rund um Sponsored Posts und Affiliates habe ich gerade bei mir geschrieben, wenn du dich dazu noch austauschen willst, gib bitte einfach gern Bescheid! Drück dich und hab einen schönen Tag! LG Sabina | Oceanblue Style

    Antworten

  12. ClauDia

    Liebe Minnja,
    als bekennender Kommentiermuffel, aber immer aufmerksamer Leser, möchte ich dir einen „Ich-lese-Dich“-Kommentar hinterlassen und dazu sagen, dass ich „bezahlte“ Kommentare ganz schnell wieder wegklicke. Gut, ich hab ihn geöffnet, das zählt doch für den Blogger auch schon… aber nein, zu Ende lesen und gar noch kommentieren… selten.
    Liebe Grüße
    Claudia

    Antworten

    1. ClauDia

      bezahlte Blogbeiträge… sorry :)

      Antworten

  13. Anna

    Ein sehr gelungener Post. Wirklich. Und hier und da erkenne ich mich auch wieder.
    Bei Fotos beschränke ich mich auf 3-5 pro Post außer es handelt sich um ein Event. Aber selbst dann verlinken ich nach ein paar Bildern auf ein Album wo alle 600+ Bilder zu sehen sein werden.

    Sponsored posts nehme ich im Jahr vielleicht 3 an. Einfach weil vieles nicht zu mir Passt oder ich nicht mal wüsste wie ich über dieses Thema das der Kunde will schreiben soll. Das muss ich mir und meinen Lesern nicht an tun.

    Ich denke da ist aber wirklich jeder Blogger anders und es kommt auch auf die Art von Blog an. Zu manchen passen gewisse Sachen und zu anderen gar nicht.

    Antworten

  14. Noëmi von Unsophisticated Beauty

    Hallo

    Ich bin nicht mehr ganz neu in der Bloggerwelt! Ich kann aber einigen deiner Punkte echt zustimmen und habe mich grad hinterfragt ob ich es denn besser mache! Auf jeden Fall eine tolle Liste, die nicht nur Neulinge lesen sollten!

    LG

    Antworten

  15. Sophie

    Interesannter Post und ich stimme dir in vielen Dingen vollkommen zu. „Werbung“ für Cola zu machen finde ich absolut unpassend. Wer trinkt heutzutage noch Cola? :)
    Was ich manchmal auch nervig finde ist wenn „große“ Blogger so betont down to Earth sind und den Anschein vermitteln als wären sie genau wie jeder andere. Klar ist es schön, wenn sich die Mädels öffnen und mal was Privates erzählen aber in letzter Zeit habe ich den Trend beobachtet, dass jetzt überall geschrieben wird, dass man ja eigtl die Fashion Branche selbst auch total schrecklich findet, und es so anstrengend ist alle Dinge für Instagram zu fotografieren und überhaupt stellt das ja nicht die Realität da…. Das geht mir wirklich furchtbar auf die Nerven.

    Liebe Grüße

    Antworten

  16. Sarah

    Toller Post und du hast Recht. Oberstes Gebot beim Bloggen ist die Authentizität. Leser merken sehr schnell, ob man sich von Marken und Unternehmen kaufen lässt. Aber natürlich muss sich ein Blog auch finanzieren können, ich persönlich finde die Affiliate Programme super, weil der Leser selbst entscheiden kann, ob er den Look shoppt oder eben nicht. Ich finde es ist eine sehr unaufdringliche Variante den eigenen Blog zu monetarisieren.
    Alles Liebe,
    Sarah

    http://www.kitschick.at

    Antworten

  17. Deborah

    Ich finde es beeindruckend wie ehrlich und trotzdem positiv du über solche Themen schreiben kannst – dafür echt schon mal ein großes Lob.
    Ich hab erst vor ein paar Tagen meinen Blog gestartet und in deinem Beitrag sind eben genau einige von den Dingen vorgekommen die ich mir vorgenommen hab zu vermeiden, aber auch Sachen die ich noch gar nicht bedacht habe – Danke für diesen super Denkanstoß.
    Liebe Grüße

    Antworten

  18. Bea

    Hallo Minnja, toller Post und wirklich sehr aufschlussreich. Ich bin auch noch ein absoluter Neuling was das bloggen angeht. Aber beim lesen deines Beitrags habe ich gemerkt, dass ich doch gar nicht sooooo viel falsch mache ;)

    Mach weiter so :* Liebst, Bea

    Antworten

  19. Carolin

    Sehr schöner Post. Ich finde ehrlich gesagt viele Bilder garnicht so schlecht. Wenn mir etwas gefällt, dann schaue ich mit davon auch gerne mehr Bilder an. Allerdings von Produkten eher nicht. Aber wenn Menschen drauf sind, dann bin ich manchmal sogar ein bisschen traurig, wenn dann nur 2 oder 3 Fotos kommen. Aber das ist eben Geschmackssache.
    Viel schlimmer finde ich es, wenn jemand dann 20 Bilder hochläd und am Ende kommt dann ein Satz wie „Hey Leute, heute war ich draußen und hab Fotos gemacht“ Da dann lieber überhaupt kein Text dazu als sowas…
    Beim Rest kann ich dir nur zustimmen :) Ich lese generell eigtl wenig Fashionblogs, weil die meißten Outfits untragbar sind und ich auch nicht auf jedem Blog das gleiche sehen will….
    Liebste Grüße
    Caro

    http://www.lieblingslicht-blog.com/

    Antworten

  20. Annika Michel

    Huhu :)

    Ein toller Beitrag :) ich kann deiner Liste nur zustimmen – nervig finde ich auch die ganzen Kosmetik-Ankündigungs Posts… da steckt mir irgendwie zu wenig hinter.

    Bei den sponsored Posts habe ich mich schon etwas erwischt, ich frage häufiger Firmen an ob ich etwas zum Testen bekommen kann (mein Blog dreht sich vor allem um Kosmetik und Kochen) und es sind tatsächlich dann viele Posts dieser Art auf meinem Blog. Vorgenommen habe ich mir für die Zeit nach meinen Klausuren (also Anfang nächsten Monats) mehrere Posts zu anderen Dingen, die nicht sponsored sind – mal sehen was daraus wird.
    Bei manchen Blogs stört mich sowas auch nicht, da kann man dann viel neues kennenlernen – manchmal passt es jedoch nicht so gut.

    Liebe Grüße,
    Annika

    Antworten

  21. Fiona

    Was für ein schöner und spannender Post. Was die gesponserten Posts angeht bin ich ganz deiner Meinung – es muss zum Blog passen! Zu viel Werbung und Freebies finde ich auch nervig, besonders wenn es nicht passt. Ich bekomme auch viel zu oft lustige Anfragen von chinesischen Brautkleid-Stores. Passt doch total, oder? ;)
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    Antworten

  22. Romi

    Nachdem es beim letzten Mal leider nicht funktioniert hat, versuche ich es jetzt noch einmal mit einem Kommentar :) Mit Collagen kann ich bis heute auch nicht viel anfangen, ich kann mir Outfits dann immer noch nicht so recht vorstellen. Schöner sind doch Looks an Menschen, die getragen ganz anders wirken können!

    LG
    Romi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.