Bloggen: Vertrauenswürdigkeit und Transparenz

Es wird immer viel darüber diskutiert, was die Vertrauenswürdigkeit und die Transparenz von Bloggern angeht. Deshalb dachte ich mir, schreibe ich euch, wie ich dies so aktuell handhabe. Ich bin mir sicher, solch ein Post ist ganz in eurem Interesse;).
Blog-Kooperationen sind im Idealfall eine gute Sache, sie können für den Blogger, seine Leser und den Koop-Partner sehr inspirierend sein. Negativ hatte ich mich zu diesem Thema bereits in meinem Artikel “Kooperationen, Ramsch Blogging & Weiteres” geäußert. Denn auch ich war mal grün hinter den Ohren und schrieb, lange ist es her, für 25.- Gegenleistung einen Blogpost. Zwar war das Produkt echt nett, aber mein Blog war, um ehrlich zu sein, nur eine billige, hübsche Werbefläche und mehr oder weniger geschenkter Linkplatz in Anbetracht meines Traffics (damals strafte Google übrigens noch keine “gekauften” dofollower-Links ab). Aber zurück zum Jetzt . Natürlich habe ich aktuell Kooperation mit Firmen. Besonders am Herzen liegen mir langfristige Kooperationen, mit L’Occitane arbeite ich schon Jahre zusammen. Eine andere Firma ist u.a. Clarins. Aber wie auch immer, ich möchte euch einen kleinen Einblick in meine Transparenz geben

Schreibtisch_schwarzweiss_Minnja_ (1)

Bloggen: Vertrauenswürdigkeit und Transparenz

PR Sample
Hiermit arbeiten wohl die meisten Blogger, so auch ich auf Minnja. Ich persönlich bestehe seit langer Zeit darauf, dass ich mir die PR Samples selbst aussuche. Überraschungspakete sind absolut nicht mein Ding.
Ich möchte nur Sachen von Firmen erhalten, die ich mir wahrscheinlich auf normalem Weg auch gekauft hätte, absolut meinem Gusto entsprechen und mich widerspiegeln. Etwas anderes kommt mir nicht auf meinen Blog! Auch habe ich einen gewissen Mindestwert für diese PR Samples. Ich arbeite an einem Post bis zu 3,4 Stunden und ich möchte dabei Spaß haben, ein gutes Gefühl. Niemals möchte ich die Freude am Bloggen deswegen verlieren. Diese PR Samples verpflichten mich aber nicht zu einem positiven Beitrag (oder zu einem Beitrag überhaupt! So sehe ich das jedenfalls und lasse mich auf vorgeschriebene, verpflichtende Konstrukte nicht ein). Jedoch schreibe ich positive Beiträge, weil das hier Minnja ist. Hier geht es um schöne Dinge, die mich und meine Leser inspirieren sollen. Was passiert aber mit Sachen (zugegeben es waren bisher weit über 35 Produkte), die nicht kompatibel sind? In aller Regel werden diese Sachen verlost, siehe meine FB Verlosungen ohne(!) genannten Kooperation-Partner. So finden die von mir ungeliebten Teile doch noch ihre Aufmerksamkeit und Ihre glücklichen Abnehmer. Ihr könnt euch sicher sein, ich würde heutzutage niemals über ein Produkt bloggen, das mich nicht begeistert oder welches ich nicht selber verwende! Koop-Partner habe ich aufgrund dieser “Unzuverlässigkeit” auch bereits “verloren”. Aber das ist sehr okay! Ich bin jedenfalls froh, heute als Blogger so “arbeiten” zu können. Aufmerksame Leser werden wissen, welche beiden Marken seit einiger Zeit fehlen.
Bisher habe ich die Blogartikel, die dafür in Frage kamen mit “In freundlicher Kooperation” gekennzeichnet. Aktuell kennzeichne ich diese mit “PR Samples, welche ich frei auswählte, kostenlos und bedingungslos erhielt”.

___Kamera_Blogger_Transparenz

Affiliate-Programme/Sponsored Links/addwalk u. ähnliches
Habe ich bisher nicht verwendet und ich kann mir im Augenblick nicht vorstellen, dies jemals zu tun. Klickt gerne alle Links auf Minnja durch, ich bekomme keine Provision dafür..

Sponsored Post
Ich habe auf meinem jetzigen WordPress Blog solche Posts, sind aber extremst selten. Diese Sponsored Posts sind gekennzeichnet, siehe hier.

dofollower Links / nofollower Links
Ich bin kein SEO Experte und aktuell, so glaube ich, ist jeder Blogger mit der Linksetzung etwas überfordert. So auch ich. Als Fashionblogger, Lifestyleblogger setze ich in manche Beiträge viele Links: Trend Watch, Wochenrückblicke sind teilweise richtige “Link-Ansammlungen”. Ich verlinke viele inspirierende Dinge, die ich im Internet fand. Schwer zu sagen, welche Linkart nun zu wählen ist, finde ich. Meine Regel, solange es sich um keinen bezahlten, gekennzeichneten Werbepost handelt, verlinke ich dofollower. Bitte berücksichtigt, kaufe ich mir bei Shop/Marke “xy” ein Trend Teil, das mich absolut begeistert, mache ich einen Post daraus! Nur ca. 20%meiner Garderobe sind PR Samples! In aller Regel kaufe ich mir meine Klamotten selber und ich schreibe gerne darüber, auch wie erwähnt, über Trends, die mich aktuell ansprechen inkl. Links.

__lovely readers_

Empfehlungen an euch 

Andy Sparkels hat einen wunderbaren Artikel über ihre Erfahrungen mit Kooperation geschrieben. Ein Spiegel dessen, was wohl jeder Blogger fast täglich in seinem Postfach findet.
Ihr wisst noch nicht, wie ihr an Koops rankommt und wie man am besten ein Media Kit erstellt?  Sehr wichtige Infos findet ihr dazu auf GGTB.

Meine wichtigsten persönlichen Tipps für euch

Macht keine Kooperation, nur weil ihr endlich etwas umsonst bekommt. Bitte kooperiert nur, wenn ihr euch mit der Marke, den Shop sowie dem Artikel wirklich identifizieren könnt.
Denkt darüber nach, welche Marken euren eigenen Stil zudem die Qualität sowie Intention eures Blogs wiederspiegeln. Findet euren Wert und steht dazu, lasst unter euren sogenannten Marktwert keine Zusammenarbeit zu.

Und was hat dieser Blogpost mit meiner selbst ernannten Beauty Week zu tun? 70% aller meiner Sponsoren sind Beauty Labels, deshalb ;)

11 comments

  1. Bine

    Die Tipps und Empfehlungen sind gut. Ich habe nämlich vor, bald auch einen Blog zu eröffnen und es hilft immer sowas zu wissen. Auch wenn Koops noch in den Sternen stehen.

    xo
    Bine aus Berlin

    Antworten

  2. Saskia

    Am Anfang war ich mit den Kooperationen und Kennzeichnungen auch total überfordert bzw. viel zu naiv, weil ich einfach keine Ahnung hatte. Solche Artikel wie deine helfen ungemein. Am Anfang hätte ich vermutlich auch jede Kooperation angenommen, weil ich nicht unhöflich sein wollte. Jetzt natürlich auch nicht mehr. Zuletzt kam ein Angebot ich dürfte mir zwei Produkte für meine Nägel aussuchen, muss dann einen Post darüber schreiben, deren Banner-Einbinden und und und… Die Produkte hatten einen Wert und 2 Euro. Und ich investiere auch mehrere Stunden in einen Beitrag. Auf solche Kooperationen verzichte ich lieber. Wobei ich den „Wert“ immer noch nicht abschätzen kann.

    Antworten

  3. Isa

    Danke wünsche ich dir auch! :)
    Interessanter Post, deine Einstellung gefällt mir.

    Antworten

  4. Sabrina

    Ein sehr schöner, nützlicher Post. Ich denke, am wichtigsten ist es, nur Kooperationen mit Partnern einzugehen, die wirklich zu einem persönlich passen. Denn nur ein authentischer Post ist ein guter Post. :)

    LG, Sabrina
    Happiness-Is-The-Only-Rule

    Antworten

  5. mina

    Ein wirklich toller und ehrlicher Post. Finde deine Tipps sehr gut :)

    Antworten

  6. shadownlight

    der artikel ist super minnja! danke!

    Antworten

  7. One Moment

    Aktuell auf vielen Blogs ein „diskutiertes“ Thema – aber ich finde Transparenz und Offenheit auch sehr wichtig.

    Antworten

  8. Sabina @Oceanblue Style

    Liebe Minnja, wieder wertvoller Content über den wir uns einig sind. Vor allem immer wieder, was die Kooperationen angeht. Ich habe da wirklich auch so positive Erfahrung gemacht und durfte mir das Sample aussuchen. es war in Nullkommanix da und alles war fabelhaft. Affiliates sind für mich sinnvoll, weil ich oft gern bei anderen Bloggerinnen Kleidung bewundere und froh bin, nicht selber suchen zu müssen. Das sehe ich als Service, der mir Zeit spart, für etwas, was ich eh gekauft hätte. Die wirklich winzige Provision gönne ich der Bloggerin dann auch. Ist ja nicht so, dass keine von uns Modezeitschriften kaufen und lesen würde, dere größter Zwecke das Verkaufen von Produkten ist. :) Hab ein schönes Wochenende und freue mich auf unseren weiteren Austausch. Oh und wie ich dich beneide um die Kooperation mit L’Occitaine:))) LG Sabina @Oceanblue Style

    Antworten

  9. Jessy

    Super Beitrag! Dem kann ich nur zustimmen!

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermädchen

    Antworten

  10. Patricia Sophie

    Dein Post kommt mir super gelegen. Ich bin hab zwar nur einen kleine website im www aber so langsam kommen bei mir Kooperationen rein, bei denen ich mich Frage – warum? Oder auch welche die eigentlich ganz vielversprechend sind, aber mir dann vorgegeben wird was ich erhalte, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Denn eigentlich freut man sich ja auf Kooperationen, aber bei den meisten musste ich bisher absagen, weil ich immer denke Nein, da kommt etwas was besser zu mir passt. Hauptsache ich vergraule nicht alle Koop-Partner, weil ich des öfteren absage :)

    Bisous aus Berlin, deine Patricia
    THEVOGUEVOYAGE – by Patricia Sophie Petit

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.