Kooperationen, Ramsch Blogging & weiteres

Minnja hat als reiner Fashionblog begonnen. Okay zugegeben, es ist schon lange kein Fashionblog mehr (zumindest nicht so, wie man sich einen vorstellt). Klar, ich schreibe weiterhin über Mode und Fashiontrends, die mir gefallen. Aber wöchentliche Outfit-Postings gehören doch eher zu meiner Vergangenheit. Meine Katzen, meine Einkäufe und sonstige Lifestyle Geschichten nahmen überhand (und zukünftig wird auch meine Arbeit seinen Blogplatz haben). Ich hoffe, ich schaffe es, Minnja zu einem anspruchsvollen Blog zu entwickeln, der sich mit Design und den schönen Dingen des Lebens beschäftigt.

Aktuell stellt sich mir die Frage: Habe ich als Bloggerin in der Vergangenheit Fehler gemacht oder bereue ich Postings, die ich schrieb? Um ehrlich zu sein, ja! Es ist sicherlich nicht einfach, das zuzugeben, aber es ist die Wahrheit. Wobei ich sagen muss, ich war  3 Jahre jünger und unreifer als heute und ich hatte keine Ahnung von der Materie. Ich glaube, im Jahr 2011 begann ich Sponsorings & Kooperationen mit Shops und Firmen anzunehmen, ja teilweise suchte ich diese sogar. Trotz sehr guter Leserzahlen, freute ich mich über 15.- T-Shirts & Co und bloggte munter und fröhlich darüber. Ich freute mich über die vielen Pakete und dessen Inhalte. Sicherlich 2011 wusste ich noch nicht, was ich heute weiß und vielleicht war 2011 die ganze Koop-Szene noch nicht so ausgereift wie heute (wobei ist sie das heute?). Jedenfalls bereue ich heute vereinzelt Postings aus dieser Zeit (wozu ich wiederum sagen muss, dass ich sie damals mit liebevoller Naivität und Mühe verfasst habe).

Ich rate heute allen Blogfrischlingen und Bloggern, handelt bitte überlegt, wenn ihr eine Kooperation eingeht. Ich würde mir heute, auch wenn ich nur wenige Leser hätte, 2x überlegen, ob ich über eine Plastikkette schreibe, nur weil man mir diese überlässt für einen Do-Follower-Link (der von Google voraussichtlich abgestraft wird und somit dem Blog enorm schadet ). Das Produkt muss wirklich zu euch, zu eurem Blog passen und ganz besonders, es sollte euren Wert widerspiegeln – und ich hoffe, der ist mehr als eine Plastikkette aus China.
Ich rede hier… Dabei  bin ich gerade selbst damit beschäftigt, meinen Marktwert – weit weg von Platikketten – herauszufinden, denn die “Verkaufe dich nicht unter Wert” -Floskel enthält keine Zahlen. Das bringt mich dazu, derzeit 90% aller Kooperationsangebote erst einmal abzulehnen (mal davon abgesehen, ob das Produkte mich interessiert oder nicht). Denn ich schreibe hier über Sachen, die ich liebe und begehre, ob gesponsert  oder nicht – und wenn gesponsert, möchte ich mit meiner ganzen eigenen Überzeugung dabei sein, ich biete hier keine billige PR-Fläche – für niemand!

Minnja_dont_be

Ich möchte nicht darauf eingehen, ob ich vom Bloggen alleine leben könnte. Ich weiß es nicht genau und ich werde es auch nicht versuchen. Aber mein Blog hat einen Wert für meine Leser und für mich. Daher, wenn ich mit wem zukünftig zusammenarbeite, ihr könnt sicher sein, es handelt sich nach meiner Meinung um Qualität und ich stehe mit meiner Überzeugung dahinter.

Viele Bloggerneulinge haben oft viele Fragen, wenn es um Kooperationen geht. Viele haben den Wunsch, welche ans Land zu ziehen oder gar gefragt zu werden. Das verstehe ich, denn es fühlt sich an wie eine Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein. Doch Achtung! Man ist damit ebenso schnell auf dem falschen Weg:
1. Qualitätsverlust des eigenen Blogs
2. Verlust der Glaubwürdigkeit & Identität
3. Immer mehr Firmen, die euch günstig „benutzen“ wollen

Daher geht bitte bedacht vor, so mein Rat. Wenn ihr noch Fragen zu dem Thema Kooperation habt, fragt ; )

Edit: Ich spreche hier keine reinen Testerblogs an. Ich denke, das ist eine andere Nische und mit einer anderen Intention, zu der ich mich im Text nicht äußere. Allerdings gilt es wohl auch dort, wie wohl in allen Themenbereichen, abzuwägen, was man selbst bzw. der Blog wert ist. Hier schreibe ich von meiner Erfahrung mit Minnja und ich möchte besonders auf die Fragen der Bloggerinnen im Bereich Fashion, Beauty und Lifestyle eingehen, die dabei sind, sich mit ihrer noch jungen Erfahrung in der Blogggerwelt zu etablieren.

10 comments

  1. manuela candal

    Hallo Minja, du sprichts mir aus der Seele. Auch ich habe anfangs alles mögliche getestet und mich ganz schön verhedert. Vor kurzem bin ich auch zu dem Entschluss gekommen, daß ich an meinem Bloggerverhalten einiges ändern werde und das beginnt bei mir mit einem Umzug auf eine private Domäne.
    Habe deinen Post mal bei mir verlinkt, ich hoffe ich durfte das?! Weil ich genau wie du finde, daß „Neulinge“ aus unseren Fehlern lernen sollten.
    Lg
    Manu

    Antworten

    1. Minnja

      Natürlich kannst du meinen Artikel verlinken.
      Eine eigene Domäne ist ein toller Schritt, ich wünsche dir viel Erfolg.

      Antworten

  2. shadownlight

    ein sehr toller beitrag. ich selber blogge ja über wirklich sehr viele produkte. ich nehme das an, was ich auch wirklich testen kann, auch wenn es manchmal sehr wenig wert hat, hauptsache mir macht das testen spass.
    was hingegen ich mir abgewöhnt habe: grosse bloggerprojekte bei denen man ein shampoo bekommt, unzähle umfragen dazu und dann noch 2 blogberichte verlangt werden :P hier würde ich mich definitiv unter wert verkaufen und keinen spass mehr daran haben. ebenfalls anfragen von unternehmen die denken, der blogger bloggt mal eben für ein 10 euro shirt mit einer wortzahl von 500 und dann wird noch verlangt positiv zu schreiben, hach…, aber ich habe auch mal so begonnen :P
    mein blog ist nun zum großteil ein testprodukt blog. aber ich sage mit reinem gewissen; was ich teste, möchte ich auch gerne testen :)
    danke noch mal für deine ehrlichen worte!
    liebe gruesse!

    Antworten

    1. Minnja

      Liebe Shadowlight, der Text richtet sich nicht an Testblogs. Das ist eine andere Nische( ich denke, da liegen die Konditionen wieder anders ) zu der ich mich in dem Text nicht äußere.
      Ich weiß, du testet mit Herz und Ehrlichkeit, was ich bewundere, man merkt es macht dir Spaß. Aber auch hier:
      10.- Shirt für 500 Zeilen sowie die Erwartung eines positiven Berichts ist bei deinem Blog-Traffic ohne Worte.

      Antworten

  3. Isa

    Toller Beitrag :)
    Viele Blogger möchten ja Dinge zugeschickt haben usw., kann ich manchmal auch nach vollziehen, ist schon toll so ein Paket, aber trotzdem hängt da ja auch diese Verpflichtung dran, dass man über das Produkt dann schreibt. Deswegen würde ich auch nur Dinge annehmen, welche ich gerne testen möchte und worüber ich gerne berichten würde :) !

    Antworten

  4. ediot

    hello
    adore the design of your web portal
    really nice
    I dont know that much german but I think this is about sponsoring and not being a sell out?
    I am open to some sponsoring but I wouldn’t want every post to be about selling things.. it feels unpersonal..
    so yes to some but not too much sponsoring.. and pop up banners that some have- a big no no..
    x

    Antworten

  5. Sarah

    Sollten Blogs nicht persönliche Inspirationsquellen sein, die ab und an uns Lesern einen guten/heißen Tipp geben? Mittlerweile mutieren Blogs zu ‚persönlichen‘ Onlineshops mit Direktlink hier und unbedingter Kaufempfehlung da…Ich find es lobenswert, dass du das Thema offen und ehrlich ansprichst. Daumen hoch!

    Antworten

  6. Sabina @Oceanblue Style

    Liebe Minnja, long time no hear. Wir hatten ja schon mal miteinander das Vergnügen und nun dachte ich, gucke mal was du so machst…und sprichst gerade über ein Thema, was mich sehr beschäftigt. Wobei ich zu dem, was Sarah sagt, ergänzen darf: niemand ist gezwungen, irgend einen Link anzuklicken! Wenn ich ein tolles T-Shirt sehe bei einer Mitbloggerin, dann bin ich froh, wenn sie unten ein Widget hat, dass mir zeigt,wo ich es bekommen kann. Ist ja nicht so dass ich mir sonst nie T-Shirts kaufen würde. Also, ich denke, dass würde ich differenziert sehen. Ansonsten würde ich dir zu diesem Thema gern mal mailen! LG und happy blogging. Würde auch gern verlinken! Hoffe, wir hören wieder mehr voneinandern Sabina @Oceanblue Style

    Antworten

    1. Minnja

      Sicherlich dem Leser ist letztendlich selbst überlassen, ob er klickt oder nicht. Ich klicke bei Shirts, die mich näher interessieren, so ist es ja nicht.
      Ich finde, man sollte nur abschätzen, ob man sich und seinen Blog für das Shirt „hergeben“ möchte. Es gibt sicherlich Shirts, die sind es wert, allerdings andere wiederum nicht.
      Ich freue mich auf deine Mail! LG, Minnja

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.